Verbandspolitischer Jahresausblick - Statement des BOG-Vorsitzenden Stechmann

Meldung vom:

Die Erntezahlen von 2020 zeigen, dass die heimischen Obst- und Gemüsebetriebe in der Lage sind auch in Zeiten einer Pandemie qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel in ausreichenden Mengen zu erzeugen. In rekordverdächtigem Tempo wurden betriebsspezifische Hygienekonzepte entwickelt und umgesetzt, jahrelang etablierte Betriebsstrukturen umstrukturiert und neue Unterkünfte für Saisonarbeitskräfte organisiert. Trotzdem ging z. B. beim Spargel die diesjährige Menge an geerntetem Spargel massiv zurück. Dies ist eine Entwicklung, der im Jahr 2021 hoffentlich mit den bisher gemachten Erfahrungen entgegengewirkt werden kann. Die Sicherheit, Saisonarbeitskräfte beschäftigen zu können, muss politisch auch dieses Jahr gewährleistet sein, damit Flächen nicht ungeerntet zurückbleiben.

Zudem spielt insbesondere beim Spargel der Absatzzweig Gastronomie eine entscheidende Rolle. Aufgrund der derzeitigen Lockdown-Situation bleibt zu hoffen, dass die politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionszahlen Wirkung zeigen und die Gastronomie im Jahr 2021 möglichst zeitnah wieder ihren Betrieb aufnehmen kann, sonst droht ein Überangebot und damit verbundener Niedrigpreis. Neben den die Pandemie betreffenden Themen sind jedoch auch weitere politisch-gesellschaftliche Themen für die Obst- und Gemüsebetriebe relevant: Die Verteilung von Wasser, die Folgen des Klimawandel, der Insektenschutz, der Bereich Biodiversität und der Pflanzenschutz. Der Klimawandel stellt eine Herausforderung dar, die durch Corona zwar in den Hintergrund geraten zu sein scheint, jedoch keinesfalls an Brisanz verloren hat. Extreme Wetterereignis-se wie Trockenheit, Starkregen und Frost bedrohen alle landwirtschaftlichen Betriebe und somit auch die ausreichende Produktion von gesundem Obst und Gemüse. Hier muss politisch gehandelt werden. Denkbar wäre beispielsweise die Förderung von Mehrgefahrenversicherungslösungen, durch welche die Betriebe nachhaltig abgesichert werden könnten. Des Weiteren muss langfristig geklärt werden, wie Wasser in Zeiten von starker Trockenheit verteilt wird.

Auch hier Bedarf es politischer Unterstützung. Hinzu kommt die im Jahr 2020 weitergeführte Diskussion um das Thema Biodiversität und Insektenschutz. Mit großer Sorge lässt sich der Austausch von teilweise selbsternannten Experten über hoch wissenschaftliche Themen beobachten. Teilweise wird das gänzliche Verbot von Pflanzenschutzmitteln eingefordert, ohne die Konsequenzen einer solchen Idee zu erkennen. Gut gemeint ist nicht gut gemacht und Idealismus kann nicht die Grundlage für eine wissenschaftliche Diskussion darstellen. Pflanzenschutz ist und bleibt ein wichtiges Instrument der Ertragssicherung und der Ernährung der Bevölkerung. Selbstverständlich spielt auch das Thema Insektenschutz eine wichtige Rolle. Hier müssen machbare Lösungen gefunden werden. Wir, die Vertreter der Obst- und Gemüsebetriebe, engagieren uns hier bereits und beteiligen uns gerne an gemeinsamen Gesprächen mit den jeweiligen Steakholdern.

Die Politik ist nun auch weiterhin gefordert, die Obst- und Gemüsebaubetriebe bei der erfolgreichen Bewältigung der zukünftigen Herausforderungen zu begleiten. Die Obst- und Gemüsebetriebe haben besonders dieses Jahr gezeigt, wie wichtig ihre Arbeit für die Gesellschaft ist. Das Jahr 2021 wird geprägt werden durch die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie, mit den sich daraus resultierenden Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Wirtschaft sowie natürlich auch durch die Bundestagswahl im September. Die Verbandsarbeit wird daher umso mehr gefordert sein.

BU: Jens Stechmann, Vorsitzender des Bundesausschuss Obst und Gemüse (BOG)
BQ: Bundesfachgruppe Obstbau

Zurück

Deutschland mein Garten  Gärtner. Der Zukunft gewachsen.  QS-System   5 am Tag   hortigate   hortigate