Spargel: Anbaufläche in 20 Jahren verdoppelt

Meldung vom:

| In eigener Sache
| Kulturtechnik
Die 20 Spargelspezialfachberater aus den bedeutenden deutschen Anbaugebieten berieten sich Anfang September dieses Jahres in Senden bei Münster.
Die 20 Spargelspezialfachberater aus den bedeutenden deutschen Anbaugebieten berieten sich Anfang September dieses Jahres in Senden bei Münster.

„Das enorme Wachstum des Spargelanbaus in Deutschland in den letzten 20 Jahren korrespondiert nicht mit den Kapazitäten von Versuchsanstalten, Fachexperten und anderem in diesem Bereich“, stellten die Teilnehmer des Arbeitskreises Spargel der Bundesfachgruppe Gemüsebau im ZVG und im BOG fest. Die 76. Arbeitskreistagung fand im Herbst in Senden bei Münster statt. Unter der Leitung des Vorsitzenden Joachim Ziegler befassten sich die bundesweit zusammen gekommenen Spargelberater in diesem Jahr besonders mit Pflanzenschutz- und Düngungsfragen, aber auch mit dem Saisonverlauf.

Von 1998 bis 2018 hat sich die ertragfähige Spargelanbaufläche von rund 11.200 Hektar auf 23.200 Hektar mehr als verdoppelt, das geht aus den aktuellen Zahlen der Agrarmarkt Informations-GmbH hervor. Dabei ist NRW ein bedeutendes Bundesland. Auf einer Fläche von über 3.200 ha wurden an Rhein und Ruhr im letzten Jahr 19.200 t Spargel geerntet. Das entsprach etwa 16 Prozent am Bundesanteil.

2018 war gekennzeichnet durch extreme Trockenheit und Hitze. Dadurch sind die Junganlagen im Norden vorzeitig in das Stadium der Abreife übergegangen. Die Ernteschwemme konnte der Markt kaum aufnehmen. In den meisten Gebieten begann der Saisonstart 14 Tage später als 2017. Danach gab es Dauerwärme ohne Niederschläge. Im Osten gab es im März noch Fröste. Die Pflanzen wurden gestresst. Die wirtschaftlichen Verluste sind enorm.

Besonders wurden die AK-Lück-Aktivitäten thematisiert, verbunden mit Abstimmungen zu dem Pflanzenschutzversuchswesen. Versuchsbedarf wird gesehen in den Bereichen: Nachbau von Spargel, Viren, Pilzerreger und möglicher Schädlingsbefall.

„Das gesamte Mineralisierungspotenzial hat großen Einfluss durch den Standort“, stellte der Vorsitzende Ziegler in Bezug auf die durch die Düngeverordnung vorgegebenen Sperrfristen für organischen Materialien fest. Die Gesamt-Sperrfristen für die Aufbringung von organischem Dünger im Winter müssen eingehalten werden, können aber länderspezifisch geregelt werden. Von und für Rheinland-Pfalz wird dazu in Kürze ein Merkblatt herausgegeben.

Text/Bild: Fachgruppe Gemüsebau

Fachgespräche, hier in der Spargelanlage von Alexander Grothues in Senden, sind unter Experten sehr beliebt.
Fachgespräche, hier in der Spargelanlage von Alexander Grothues in Senden, sind unter Experten sehr beliebt.

Zurück

Deutschland mein Garten  Gärtner. Der Zukunft gewachsen.  QS-System   5 am Tag   hortigate   hortigate