Im Gespräch mit Stegemann

Meldung vom:

| In eigener Sache
| Termine und Veranstaltungen


Albert Stegemann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Ordentliches Mitglied im Ausschuss Ernährung und Landwirtschaft sammelte am 23.03 wichtige Eindrücke für die politische Arbeit auf dem Spargelhof von Jürgen Jakobs in Beelitz. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bundesfachgruppe Gemüsebau Christian Ufen erläuterten ZVG-Präsident Jürgen Mertz und Jürgen Jakobs die aktuellen Sorgen der Branche. Auf Einladung des Gartenbauverband Berlin - Brandenburg e. V konnten die Auswirkungen der Mindestlohnerhöhung für die Branche anschaulich auf dem Betrieb erklärt werden. Stegemann wies im Verlauf darauf hin, dass der Mindestlohn beschlossen sei und man an anderer Stelle nach Ausgleich für die betroffenen Bereiche suchen müsse. Generalsekretär Bertram Fleischer wies auf die Kürzung der Bundeszuschüsse zur Unfallversicherung um etwa 70 Mio Euro hin. Dies sei genau das falsche Signal der Politik an gärtnerisch-landwirtschaftliche Betriebe. Statt einer Kürzung der Bundesmittel wäre eine Erhöhung gegenüber dem letzten Jahr erforderlich und ein Überdenken der derzeit gültigen Kappungsgrenze.

Denn gerade in den arbeitsintensiven Bereichen des Gartenbaus wie beim Unterglasanbau zahlen die Betriebe mit dem meisten Personal auch die höchsten Berufsgenossenschaftsbeiträge. Auch die Verfügbarkeit von Erntehelfern in der kommenden Saison wird von den Beteiligten der Gesprächsrunde kritisch gesehen. Bisher sei die Lage noch solide, aber die Saison startet erst. Während des Gespräches wurde auch die aktuelle Lage bei der Beschaffung von Betriebsmitteln im Gemüsebau deutlich gemacht. In dieser Form wurde die Branche noch nie mit so umfangreichen Preissteigerungen bei Energie, Verpackungen, Düngemittel, Pflanzenschutz und Logistik konfrontiert. Die Betriebe stehen derzeit durch explodierenden Betriebsmittel- und Energiekosten vor einer unsicheren Zukunft, betont Ufen. Diverse Verordnungen kommen zeitgleich dazu wie die besprochene Mindestlohnerhöhung, aber auch der Wegfall der Pauschalierung, die Verschärfung der Düngeverordnung, eine neue Pflanzenschutzanwendungsverordnung, die Co2-Bepreisung und diverse Pflichten zur Dokumentation belasten die Betriebe. Mehr Augenmaß seitens der Politik sei erforderlich, da die Belastungsgrenze vieler Gemüseerzeuger erreicht sei. Stegemann nimmt die Sorgen zur Kenntnis und wird die Themen in die entsprechenden Ausschüsse kommunizieren.

 

Mertz und Ufen erläutern Stegemann Kostenspirale durch die Mindestlohnerhöhung und steigende Betriebsmittelpreise
Mertz und Ufen erläutern Stegemann Kostenspirale durch die Mindestlohnerhöhung und steigende Betriebsmittelpreise

Zurück

Deutschland mein Garten  Gärtner. Der Zukunft gewachsen.  QS-System   5 am Tag   hortigate   hortigate