Einseitige Berichterstattung zu Saisonarbeitskräften kritisiert Bundesfachgruppe Gemüsebau setzt auf sachliche Gesprächsebene

Meldung vom:

| In eigener Sache

Mehrere Berichte in Print- und Fernsehmedien über Saisonarbeitskräfte sind aus Sicht der Bundesfachgruppe Gemüsebau (BfG) einseitig und undifferenziert. Insbesondere die pauschale Kritik an der Krankenversicherungsregelung und die Unterbringungsbedingungen sind nicht nachvollziehbar. Bereits heute sind viele Erntehelfer in der Branche privat und freiwillig versichert. Für die Unterbringung halten die Gemüsebaubetriebe die Arbeitsstättenrichtlinien sowie die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregeln und SARS-CoV-2-Arbeitschutzverordnung ein. Viele Betriebsleiter testen regelmäßig ihre Angestellten und halten sich an die Arbeitsquarantäne zu Beginn der Tätigkeiten. Das Wohnen und Arbeiten in kleinen festen Teams gehört schon seit Monaten zum Standard in der Branche. Durch die Art der Berichterstattung in den letzten Tagen werden die Bemühungen der Branche um eine sachliche und fachliche Auseinandersetzung gemeinsam mit den Gewerkschaften zu dem Thema konterkariert. Schwarze Schafe schaden der gesamten Branche, werfen ein schlechtes Bild auf alle Betriebe. Eine Pauschalverurteilung der gesamten Branche entbehrt jedoch jeder Grundlage.

 

Zurück

Deutschland mein Garten  Gärtner. Der Zukunft gewachsen.  QS-System   5 am Tag   hortigate   hortigate